Judoverband Rheinland >> Aktuell >> Nachrichtd}

Absage Präsenzveranstaltungen
Das Präsidium des Judoverbandes Rheinland hat aufgrund des dynamischen Infektionsgeschehens in der Corona-Pandemie alle seine Veranstaltungen in Präsenzform bis zum Jahresende abgesagt.
Betroffen sind hier die nächsten Lehrgänge (Rheinland-Pfalz Lehrgang U15/ U18/ U21 in Speyer am 04.12.21, Kata Lehrgang in Montabaur am 04.12.21, Vorbereitungslehrgang RLP Pokal in Trier am 04.12.21 sowie der RLP Pokal U11/ U13 in Ingelheim am 12.12.21).

Ausgenommen sind die Kata Lehrgänge und die DAN Vorbereitungslehrgänge sowie Prüfung. Hier gilt die 2G+ Regel. Das Stützpunkttraining im Landesstützpunkt Bad Ems, sowie den regionalen Stützpunkten in Mendig und Worms findet wie gewohnt nach der 2G Regel statt.

Diese Regelung gilt ab sofort. Weitere Einschränkungen sind möglich, wenn die Landesregierung diese beschließen sollte.

„Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Doch die Gesundheit der Lehrgangs- und Wettkampfteilnehmer sowie unseren Ehrenamtlern hat höchste Priorität“, sagt JVR Präsident Carl Eschenauer. Schon im Vorfeld dieser Entscheidung gingen beim JVR einige Absagen zu den Präsenzveranstaltungen ein. Die kurzfristig übernommene Südwestdeutsche Einzelmeisterschaft U15 in Burgbrohl musste auch abgesagt werden. „Wir müssen davon ausgehen, dass sich dieser Trend fortsetzen wird und haben nun die Reißleine gezogen“, sagt Eschenauer. Zudem sei nicht damit zu rechnen, dass sich bis zum Jahresende die Situation wesentlich entspannen wird.

erstellt: Carl Eschenauer, 30.11.2021
Übersicht Drucken